Österreicher rechnen mit vier WM-Titeln und zumindest sieben Gesamt-Medaillen

Erstellt am: 31.01.2013 | Sport

Wien (pts019/31.01.2013/11:40) – Die Alpine Ski-WM wirft Ihre Schatten voraus. INTEGRAL hat nachgefragt, wie es um den Wissensstand der Österreicher zur WM bestellt ist, und was sie erwarten: Herr und Frau Österreicher zeigen großes Interesse an dieser Sportgroßveranstaltung. Vom Nationalteam wird ein Abschneiden erwartet, das in etwa auf dem Niveau der letzten WM in Garmisch-Partenkirchen liegt.

Die Österreicher wissen zu einem großen Teil über das kommende Megaevent Bescheid: 85% bejahen die Frage, ob sie schon von der zwischen 4. und 13. Februar in Schladming stattfindenden Alpinen Ski-WM gehört haben. Auffällig dabei: die WM ist bei den unter 29-jährigen etwas weniger präsent als bei den mittleren und älteren Altersgruppen. Ebenso zeigen sich Bewohner der großen Städte etwas weniger über die WM informiert.

Fast drei Viertel aller Österreicher planen zumindest eines der Rennen im Fernsehen zu verfolgen und den österreichischen Aktiven die Daumen zu drücken. Auch hier erweisen sich die Personen ab 30 Jahre als etwas stärker involviert.

Und dieser emotionale Einsatz soll, zumindest wenn es nach den Erwartungen geht, auch durch Edelmetall belohnt werden: Gefragt nach der Anzahl der Weltmeistertitel, die heimische Teilnehmer gewinnen werden, wird im Schnitt mit vier Goldmedaillen gerechnet (bei elf Rennen inkl. Mannschaftsbewerb). Rund ein Drittel geht davon aus, dass weniger Titel als 2011 in Garmisch gewonnen werden, 43% erwarten gleich viele. Immerhin 15% erhoffen eine Steigerung, also den Gewinn von fünf Weltmeistertiteln oder mehr.

Auch die Erwartungen hinsichtlich der Zahl der Medaillen, die österreichische Aktive erreichen werden, liegen im Bereich der Ergebnisse der letzten alpinen Ski-WM. Im Schnitt rechnen die Befragten, dass Österreichs Sportler-Team gesamt sieben bis acht Medaillen einfährt – in Garmisch waren es acht. Frauen und Jüngere sind dabei optimistischer als der Rest der Bevölkerung. „Die Ergebnisse der bisherigen Saison lassen die Österreicher nicht in übertriebene Euphorie fallen. Eine gewisse Erwartungshaltung ist auf der anderen Seite gerade bei einer Heim-WM aber schon gegeben“, analysiert Martin Mayr, Mitglied der Geschäftsleitung von INTEGRAL.

Wie immer auch die Wettbewerbe ausgehen werden, die Österreicher stehen hinter dem Projekt „Alpine SKI-WM 2013“: 92% finden es grundsätzlich begrüßenswert, dass Sportgroßereignisse wie die Ski-WM in Österreich stattfinden, 75% sogar „sehr begrüßenswert“.

Dies sind Ergebnisse aus der INTEGRAL-Eigenforschung. Im Rahmen des INTEGRAL-Telebus wurden Mitte Jänner 2013 500 Personen repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren zu diesem Thema befragt.

Über INTEGRAL
INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter Marktforschungslösungen auf wissenschaftlicher Basis, von der Datenerhebung bis zur Lieferung handlungsrelevanter Informationen und Empfehlungen. In Kooperation mit dem Heidelberger Sinus-Institut, dessen Mehrheitsanteile INTEGRAL im Jahr 2009 übernommen hat, engagiert sich der österreichische Marktforscher intensiv in der Sinus-Milieu-Forschung. Die Ergebnisse bieten Marketingentscheidern aus Unternehmen, Medien und Politik wettbewerbsrelevante Informationen über Märkte und Zielgruppen.

Für Rückfragen stehen Ihnen Mag. Martin Mayr und Mag. Sandra Cerny, INTEGRAL Markt- und Meinungsforschung, zur Verfügung. http://www.integral.co.at , Anfragen an aim@integral.co.at , Tel.Nr.:+43-(0)1-799 19 94.

(Ende)

Aussender: INTEGRAL Markt- und Meinungsforschung GmbH
Ansprechpartner: Sandra Cerny
E-Mail: office@integral.co.at
Tel.: 01/7991994
Website: www.integral.co.at

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20130131019 ]



Partner

Anzahl

  • Anzahl der Beiträge: 21576
  • Anzahl der aufgerufenen Beiträge: 2767940