SpecFlow als internationale Erfolgsstory made in Austria by TechTalk

Erstellt am: 19.03.2013 | Allgemein

Wien (pts025/19.03.2013/11:45) – SpecFlow und SpecLog finden international Anerkennung als Werkzeuge zur Ergänzung des Application Lifecycle Managements in den Bereichen agile Spezifikationen und Testautomatisierung – Application Lifecycle Management deckt den gesamten Zyklus der Softwareentwicklung von Versionierung über Anforderungsanalyse, Implementierung und Qualitätssicherung bis in den Betrieb hinein ab. ALM ist damit wichtiger Bestandteil im Zyklus moderner und agiler Software-Entwicklung und stellt sicher, den gesamten Prozess nach agilen Gesichtspunkten der Entwicklung zu verwalten und zu beherrschen.

Christian Hassa, geschäftsführender Gesellschafter TechTalk: „So wie jedes Business Prozesse hat, ist ALM der Geschäftsprozess für die Softwareentwicklung. ALM Werkzeuge helfen bei der Optimierung dieses Geschäftsprozesses, der mit agilen Methoden starken Veränderungen unterworfen ist.“

Mit SpecLog bietet TechTalk ein Werkzeug für das Requirements Engineering, welches speziell für agile Spezifikationsmethoden wie Impact Mapping und Story Mapping entwickelt wurde, und damit einen bisher blinden Fleck im ALM Zyklus abdeckt.

TechTalk ist auch maßgeblicher Entwickler und Initiator des Open Source Projekts SpecFlow, dem erfolgreichsten „Behaviour Driven Development“ Werkzeug für Visual Studio und .NET zur Verbesserung der Kommunikation, Detailspezifikation und Testautomatisierung in agilen Projekten (ca. 30.000 Entwickler haben SpecFlow im Einsatz).

„Das spannende in der ALM-Welt der letzten ein bis zwei Jahre ist, dass sich agile Methoden in der Software-Entwicklung durchgesetzt haben und zum Breitenthema geworden sind. Das hat natürlich auch große Auswirkungen auf den damit verbundenen Geschäftsprozess und die Werkzeuge. Der Paradigmenwechsel, der zuerst in den Methoden stattgefunden hat, findet jetzt auch bei den Werkzeugen statt“, so Hassa.

Dass die Entwicklung moderner ALM-Werkzeuge der Entwicklung der agilen Methodik etwas hinterher hinkt, liegt daran, dass diese hoher Investments bezüglich der Entwicklung bedürfen und dass es zahlreiche Tools gibt, die mit großem Aufwand über viele Jahre hinweg geschaffen und in den Markt gebracht wurden. Hassa: „Viele Hersteller können oder wollen nicht von einem Tag auf den anderen alles umdrehen und neu entwickeln. Die etablierten Marktführer haben lange Zeit versucht, ihre bestehenden Werkzeuge zu bewahren, um ihre Investitionen zu schützen. Sie haben negiert, dass ihre alten, etablierten Werkzeuge nicht mehr zur neuen (agilen) Art der Softwareentwicklung passen.“

Doch seit rund zwei Jahren wird ein Wechsel im Bereich der ALM-Werkzeuge sichtbar, was auch eine Chance für neue Player ist. Christian Hassa: „Microsoft ist einer der großen neuen Player, für die jetzt Platz entstanden ist, denn das Unternehmen ist erst vor wenigen Jahren so richtig in den ALM-Markt eingestiegen. Microsoft hat schnell die Chance erkannt, und gleich von Beginn an auf die Prozesse der agilen Softwareentwicklung gesetzt und darauf verzichtet, die bestehenden alten Prozesse abzubilden.“

Das ist einer der Gründe, weshalb Microsoft inzwischen in diesem Bereich sehr gut positioniert ist und es geschafft hat, sich gegenüber den alteingesessenen Big-Playern behaupten zu können. Diese bieten große Werkzeug-Suiten, die in vielen Unternehmen noch fest verankert sind. Diese Basis beginnt aber laut Hassa allmählich zu bröckeln, weil sich die Prozesse geändert haben und die Werkzeuge nicht mehr passen.

Sam Guckenheimer, verantwortlich als Product Owner bei Microsoft für die gesamte Visual Studio Produktlinie: „Microsoft freut sich, dass ALM Gold-Partner TechTalk das in vielen Jahren aufgebaute Know-how in der agilen Software-Entwicklung unseren Kunden zur Verfügung stellt. Mit dem open-source Werkzeug SpecFlow leistet TechTalk einen wertvollen Beitrag, moderne Software-Entwicklungspraktiken in der .NET Community zu etablieren. Mit SpecLog, das Microsoft TFS im Bereich ‚agiles Anforderungsmanagement‘ erweitert, demonstriert TechTalk, die gleiche Vision wie Microsoft im Bereich des modernen ALM zu verfolgen und zu ergänzen.“

TechTalk setzt bei ALM-Projekten auf den Team Foundation Server (TFS) von Microsoft, der gemeinsam mit der Entwickler-Suite Microsoft Visual Studio Software-Entwicklung nach agilen Methoden unterstützt. TFS ist das zentrale Repository, in dem alle wichtigen Elemente, die für die Software-Entwicklung relevant sind, zusammenlaufen (Source-Code, Work-Items, Build-Server, Testing) und auf das jeder Projektmitarbeiter im Unternehmen mithilfe seines Clients zugreift.

TechTalk verfügt über große praktische Erfahrung mit TFS aus einer Vielzahl von Entwicklungsprojekten für Kunden. Das Unternehmen unterstützt auch IT-Abteilungen großer Betriebe bei der Einführung von TFS in ihre IT-Umgebung und bei der Anpassung an ihre Entwicklungsprozesse.

Christian Hassa war Anfang dieses Jahres Vortragender am ALM-Summit von Microsoft in Redmond und konnte SpecFlow und SpecLog dem ALM-Fachpublikum vorstellen – online abrufbar unter: http://is.gd/HassaSpecFlow

Erfahren Sie mehr auf www.techtalk.at

(Ende)

Aussender: TechTalk Software Support Handelsgesellschaft m.b.H.
Ansprechpartner: Christian Hassa
E-Mail: welcome@techtalk.at
Tel.: +43 (1) 402 3596 – 0
Website: www.techtalk.at

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20130319025 ]
[ Fotos: http://www.pressetext.com/news/media/20130319025 ]



Partner

Anzahl

  • Anzahl der Beiträge: 21576
  • Anzahl der aufgerufenen Beiträge: 2767930