Buchhändler werden sterben – Innovative Ideen im Buchgeschäft sind überlebenswichtig

Erstellt am: 11.04.2019 | Business, Featured, pressetext

Wien (pts012/11.04.2019/08:45) – Noch gibt es viele davon. Kleine Buchhandlungen, die halbwegs gute Umsätze machen. Aber wie lange noch? „Fakt ist, tausende Buchhändler werden sterben, wie die unzähligen Greißler vor 20 Jahren, wenn sie das Buchgeschäft nicht komplett neu überdenken und ausrichten. In Deutschland haben in den vergangenen Jahren über 500 Buchläden aufgegeben. Und der Strukturwandel ist noch lange nicht vorbei. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer. Neue kreative Umsatzideen und Guerilla-Marketing sichern das Überleben“, so Werbetherapeut und Buchautor Alois Gmeiner, der in Werbecoachings und Sparrings, KMUs und Kleinunternehmen zu neuen Kunden und mehr Umsatz verhilft. „Konsequenz, Wille und Mut zur Veränderung sind aber Voraussetzungen für nachhaltigen Erfolg. Und Individualität in der Beratung, denn jeder Unternehmer -tickt- anders“, so Gmeiner.

Die Todesspirale dreht sich weiter und weiter nach unten…

Bereits rund 50 % aller Bücher werden online gekauft, und hier zu 50 bis 70 % beim Branchenprimus Amazon. Noch schlimmer die Tendenz bei niedergelassenen Buchhandel. 10 % aller Buchhandlungen machen hier zwei Drittel des gesamten Umsatzes aus. „Für die kleinen Buchgreissler bleibt nur die Nische und ein kärgliches Drittel vom immer kleiner werdenden Kuchen“, so der Guerilla-Marketing-Spezialist Alois Gmeiner.

Vor allem Buchhandlungen in guter Frequenzlage geht es noch immer sehr gut. So gut, dass leider die Zeichen der Zeit übersehen werden und keinerlei Investition in Marketing und neue Umsatzideen gemacht wird. Das böse Erwachen ist für Gmeiner dann nur eine Frage der Zeit: „Noch schmunzeln etablierte und alteingesessene Buchhändler über Versuche von Kollegen, Buch und Kaffeehaus zu verbinden, oder sich auf extreme Nischen zurückzuziehen und dort neue Innovationen zu versuchen. In Großstädten gibt es bereits sehr erfolgreiche Nischenbuchhandlungen, die das Hauptgeschäft nicht mehr mit Büchern, sondern mit Seminaren, Ausstellungen, Coachings oder Veranstaltungen machen. Es gibt kein ‚geht nicht‘, sondern nur ein ‚Versuch es‘.“

Guerilla-Marketing: möglichst günstig, aber konsequent!

Angriff ist im Marketing die beste Verteidigung. Daher rät Gmeiner, das bisherige Defensivverhalten über Bord werfen und auf Angriff zu schalten. Denn Guerilla-Marketing funktioniert immer dann, wenn man es nicht als kurzes Strohfeuer sieht, sondern als konsequente Taktik, um die Big-Player mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. „Daher sind meine Coachings immer mehr Sparrings mit dem Unternehmer, um gemeinsam ungewöhnliche Ideen und Strategien zu entwickeln und neue Kundenschichten anzusprechen. Das gelingt meist in extrem kurzer Zeit.

Der erste Schritt in die Zukunft des Buchhandels – Analyse des aktuellen Status quo

Wer mit seiner Buchhandlung oder auch in seinem Verlag oder Unternehmen mehr Umsatz generieren will, der sollte zuerst eine Analyse der aktuellen Ist-Situation erstellen lassen. „Der Guerilla-Marketing-Check ist kostenlos und wird von mir persönlich analysiert und erstellt. Ich sehe es als ersten wichtigen Schritt auf dem Weg zur gewonnenen Marketing-Schlacht“, so der Werbetherapeut.

Weblink: https://www.werbetherapeut.com/gratis-werbecheck

Infos über Unternehmer-Sparring oder Guerilla-Marketing-Coaching unter: Der Werbetherapeut Tel.: +43 1 33 20 234 E-Mail: werbetherapeut@chello.at

(Ende)

Aussender: Der Werbetherapeut Ansprechpartner: Alois Gmeiner Tel.: +43 1 33 20 234 E-Mail: werbetherapeut@chello.at Website: www.werbetherapeut.com



Partner

Anzahl

  • Anzahl der Beiträge: 21932
  • Anzahl der aufgerufenen Beiträge: 2924612