„HELP mobile Robin Hood Preis 2019“ geht nach Weiz

Erstellt am: 07.06.2019 | Featured, Leben, pressetext

Weiz/Bezau/Wien (pts021/07.06.2019/14:45) – Mach mit – sozial fit: Der steirische Sozialclub des BG/BRG Weiz gewinnt die zweite Auflage des „HELP mobile Robin Hood Preis“ für soziales Engagement. Die Plätze zwei und drei gehen nach Bezau/Vorarlberg und Wien.

Mit dem „Robin Hood Preis“ von HELP mobile wurden heute Vormittag Schüler aus ganz Österreich geehrt. Allen voran der Sozialclub des BG/BRG Weiz, der mit dem Sozialprojekt „Jeder kann helfen“ als Sieger hervorging, gefolgt von der Bezauer Wirtschaftsschule mit dem Projekt „Gasthaus Adler in Egg“ und der NMS des Schulvereins der Dominikanerinnen mit ihrem Sozialengagement „Partnerschule in Ecuador.“ Insgesamt nahmen 56 Schulen und Klassen an der Preisausschreibung teil.

In vielen Schulen wird soziales Engagement besonders groß geschrieben. Schüler, die sich um ihre Mitschüler kümmern, Klassen, die Spenden sammeln oder Schulen, die eine Benefizveranstaltung organisieren, sind nur ein paar wenige Beispiele der großen Hilfsbereitschaft.

Diesen beispielslosen Einsätzen hat der Mobilfunker HELP mobile mit dem bereits zum zweiten Mal stattgefundenen „Robin Hood Preis“ eine Bühne gegeben, der heute mit der Auszeichnung der besten drei Projekten von über 56 teilnehmenden Schulen und Klassen ein erfolgreiches Ende genommen hat.

„HELP mobile Robin Hood Preis“ geht in die Steiermark

Mit dem größten Zuspruch ging das Projekt „Jeder kann helfen!“ des Sozialclubs des BG/BRG Weiz aus der vorausgegangenen Votingphase hervor, die sich neben einer Trophäe und einer Urkunde auch über ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro freuen durften.

Richtig spannend blieb der Kampf um die Plätze zwei und drei, die bis zur letzten Sekunde offen blieben. Letztlich durfte sich die Wirtschaftsschule Bezau aus Vorarlberg über den zweiten Rang und ein Preisgeld von 700 Euro freuen. Der dritte Platz und das dazugehörige Preisgeld in Höhe von 500 Euro wanderten ans andere Ende Österreichs nach Wien, wo die NMS des Schulvereins der Dominkanerinnen mit ihrem Projekt überzeugten.

Ein großer Erfolg

HELP mobile-Geschäftsführerin Andrea Pichler freute sich über den riesigen Erfolg: „Die zweite Auflage des Robin-Hood-Preises war auch heuer sehr spannend. Es ist wirklich jedes Jahr eine Überraschung, mit welchen genialen Ideen und großem Engagement SchülerInnen und Lehrer sich für soziale Projekte ins Zeug legen.“

Der Robin Hood Preis wurde unter anderem ins Leben gerufen, um auch anderen Schulen, Klassen und Personen einen Anreiz für die Vielfalt von Hilfsmöglichkeiten zu geben. Dies sei bereits bei der zweiten Auflage voll aufgegangen, so Pichler: „Schon im ersten Jahr wurden ganze 31 Projekte beim Robin Hood Preis eingereicht. Heuer waren es mit insgesamt 56 Projekten fast doppelt so viele, von denen jedes einzelne den Robin Hood Preis mehr als verdient hätte. Da jedes soziale Engagement in unseren Augen einzigartig und ein Gewinn für unsere Gesellschaft ist, entschieden wir, das Siegerprojekt wieder mittels Voting zu bestimmen. Wir freuen uns sehr über das positive Feedback und hoffen, dass wir auch andere Schüler für dieses Thema sensibilisieren und inspirieren konnten.“

Fortsetzung folgt: auch im kommenden Schuljahr 2019/20 wird HELP mobile den Robin Hood Preis an Schulen, Klassen, Lehrer und Schüler vergeben und das beste Sozialprojekt küren, wie Pichler abschließend verriet.

Die Sieger-Projekte

1. Platz: „Jeder kann helfen!“ – Sozialclub des BG/BRG Weiz: Um SchülerInnen eine Möglichkeit zu geben sich gemeinsam sozial zu engagieren, hat das BG/BRG Weiz vor kurzem den Sozialclub ins Leben gerufen. SchülerInnen organisieren selbstständig Projekte für einen guten Zweck, der ihnen wichtig ist. Heuer haben sie einen Tauschflohmarkt organisiert, um auf die Ressourcenverschwendung aufmerksam zu machen und Leckerlis für Tiere selbst gebacken, verkauft und den Reinerlös einem Tierschutzverein gespendet. Sinn des Sozialclubs ist es, den SchülerInnen die Möglichkeit zu geben sich sozial zu engagieren und ihnen zu zeigen, dass ihr Engagement auch etwas bewirken kann.

2. Platz: „Gasthaus Adler“ – Bezauer Wirtschaftsschulen: Das Gasthaus Adler – ein großartiges Traditionsgasthaus mit Wohlfühlambiente, vielseitigem Angebot, wöchentlich wechselnden Köchen und Einzigartigkeit durch die ausschließliche Sonntagsöffnung. Eine solide Geschäftsidee, die jedoch bisher von den Einheimischen, den Bregenzerwäldern, wenig angenommen wird. Das Projektteam hat einige Maßnahmen in der Diplomarbeit, zur Erreichung der Zielgruppe bearbeitet. Eine besondere Maßnahme für die Diplomarbeit war die Charity-Veranstaltung, welche im Jänner 2019 stattfand. Diese diente nicht nur dazu, das Gasthaus für die Bregenzerwälder attraktiv zu machen. Der soziale Zweck, den nach einem tragischen Unfall querschnittsgelähmten Jugendlichen aus Egg-Großdorf finanziell zu unterstützen, stand dabei zusätzlich im Vordergrund. Schlussendlich durften die Projektteilnehmer einen Spendenbetrag von 1.500,- Eur an den Jugendlichen übergeben.

3. Platz: „Partnerschule in Ecuador“ – NMS des Schulvereins der Dominikanerinnen: Seit dem Schuljahr 2016/17 unterstützt die Neue Mittelschule des Schulvereins der Dominikanerinnen eine Schule in Pedro Carbo (Ecuador), die vom Wiener Diakon Heribert Hrusa gegründet wurde. Die Schülerinnen und Schüler veranstalten Adventbuffets, sammeln Geld mit verschiedenen Advent- und Fastenprojekten und stellen Schüttelpennale mit Stiften für die SchulanfängerInnen in Ecuador zusammen. Es sind Brieffreundschaften zwischen ecuadorianischen und „dominikanischen“ Schülerinnen und Schülern entstanden und auch die Schuluniform der Schule aus Ecuador wird in der NMS der Dominikanerinnen getragen. Insgesamt wurde bis jetzt eine Summe von etwa Eur 7.000 gespendet.

Der Robin Hood Preis Der Robin Hood Preis wurde 2018 ins Leben gerufen. Ganze Schulen, einzelne Klassen oder Schülergruppen aus Hauptschulen, NMS, Gymnasien, HAK/HAS, HLS/HLW und Schulen für Sozialberufe werden bei diesem Preis aufgerufen, ihre Sozialprojekte mit uns zu teilen.

Über HELP mobile HELP mobile ist der Mobilfunkanbieter für Familien. Als sozialer und familiärer Anbieter spendet HELP mobile monatlich 1 Euro pro aktiver SIM-Karte an den wohltätigen Verein Help me, der sich für hilfsbedürftige Familien in Österreich einsetzt. Darüber hinaus spendet HELP mobile den gesamten Unternehmensgewinn für den guten Zweck.

(Ende)

Aussender: HELP mobile Ansprechpartner: Andrea Pichler, MSc Tel.: +43 670 670 70 10 E-Mail: presse@helpm.at Website: www.helpm.at



Partner

Anzahl

  • Anzahl der Beiträge: 22337
  • Anzahl der aufgerufenen Beiträge: 3143556