PEN-Club hält Tradition in Fresach aufrecht

Erstellt am: 20.05.2020 | Featured, Leben, pressetext

Wien/Villach (pts022/20.05.2020/12:45) – Mit insgesamt zehn Autorinnen und Autoren und weiteren zehn Poetry Slammer_innen nimmt der Österreichische PEN-Club an den Europäischen Toleranzgesprächen vom 27. bis 30. Mai im Kärntner Bergdorf Fresach teil. Die heurigen Toleranzgespräche sind dem „Exodus – Auszug aus dem Vertrauten“ gewidmet, und der PEN wird – wie in den vergangenen Jahren – für literarische Interventionen und kontroversielle Beiträge sorgen. Eine eigene Diskussion am Donnerstag abend wird sich mit den Sorgen und Nöten der Verlagsbranche auseinandersetzen. Alle Gespräche werden live gestreamt auf http://www.fresach.org

Seit Bestehen der Toleranzgespräche ist der Österreichische PEN-Club Partner des Veranstalters Denk.Raum.Fresach. Lange zuvor – von 1972 bis 1993 – war das Kärntner Bergdorf für seine internationalen Schriftstellertagungen bekannt, die vom Präsidenten des Kärntner Schriftstellerverbandes, Prof. Walther Nowothny, als Ost-West-Gespräche organisiert wurden. Diese Tradition wird nun fortgesetzt, inhaltlich allerdings mit aktuellen gesellschaftspolitischen Europa-Fragen wie Migration, Menschenrechte, Demokratisierung und Zivilgesellschaft, federführend unter der Leitung der PEN-Präsidenten Helmuth A. Niederle und Harald Kollegger.

In Fresach werden die Autor_innen und die in der Verlagsbranche Tätigen auf die besonderen Probleme und Herausforderungen hinweisen, die durch die Corona-Krise noch verschärft wurden. Über die durch Corona-bedingten Schwierigkeiten in der Verlagslandschaft werden sich u.a. Alexander Lellek (Löcker-Verlagsleiter) und Albert C. Eibl (Inhaber des Verlags DVB, Das vergessene Buch) äußern. Weitere Beiträge zu Literatur und zur Situation liefern Sophie Reyer (Autorin, Übersetzerin und Komponistin), Erna Pfeiffer (Universitätsprofessorin, Lateinamerikaspezialistin, Autorin, Übersetzerin), Nathalie Rouanet (Autorin, Übersetzerin und Slammerin), Mario Keszner (Autor), Clementine Skorpil (Presse-Redakteurin, Autorin), Wolfgang Martin Roth (Autor, Übersetzer, Psychotherapeut und Beauftragter des Writers-in-Prison-Komitees) und Henriette Schröder (Autorin und Dokumentarfilmerin).

Der Poetry Slam am Freitag abend wird in diesem Jahr unter anderem von echten Rappern wie Yasmin Yasmo Hafedh aus Wien und David Friedrich aus Hamburg aufgewertet. Bedingt durch die Corona-Einschränkungen werden die Veranstaltungen 2020 erstmals live vor Ort und simultan im Netz übertragen, etwa die Hälfte der Vortragenden und Diskussionsteilnehmer/innen wird nach Fresach kommen, alle anderen vom Home-Office in Wien, Bonn, Hamburg und München zugeschalten. „Wir sehen die Videokonferenzen auch als Experiment und Probelauf für weitere Online-Veranstaltungen“, erklärt ETG-Veranstalter Wilfried Seywald.

Live zugänglich ab Mittwoch, 27. Mai, 9 Uhr, auf: http://www.fresach.org # ETG20-Programmpunkte: http://www.fresach.org/tagesprogramm-2020/

27.5.: Jugendforum 9-13 Uhr, Tourismusforum 14-18 Uhr 28.5.: Toleranzforum 9-18 Uhr, Literaturforum 19-21 Uhr 29.5.: Wirtschaftsforum 9-18 Uhr, Poetry Slam 20-22 Uhr

Weitere Informationen: presse@fresach.org Dr. Wilfried Seywald: Tel. 0699-18114006

(Ende)

Aussender: Denk.Raum.Fresach Ansprechpartner: Dr. Wilfried Seywald Tel.: +43 699 18 11 4006 E-Mail: presse@fresach.org Website: www.fresach.org



Partner

Anzahl

  • Anzahl der Beiträge: 23975
  • Anzahl der aufgerufenen Beiträge: 3804330