Starke weiße Zähne brauchen starke weiße Keramikfüllungen

Erstellt am: 29.07.2020 | Featured, Leben, pressetext

Bad Vilbel (pts008/29.07.2020/09:05) – Es ist ganz sicher kein sonderlich schöner Anblick, wenn ein Mensch beim Sprechen, Singen oder Essen seinen Mund öffnet und dabei lauter dunkle Füllungen in den Zähnen sichtbar werden. Überhaupt ist bereits seit vielen Jahren bekannt, dass Amalgam bzw. Quecksilber gesundheitsschädlich sein können. Zahnärztin Dr. Annette Bigalke führt in Bad Vilbel im hessischen Wetteraukreis am Stadtrand von Frankfurt am Main eine Praxis und weist auf eine besonders vielversprechende Alternative zu Quecksilber und Co. hin: Materialien aus Cerec-Keramik hin. „Die meisten Patienten wünschen sich möglichst haltbare weiße Füllungen. Das neue Material bietet genau diese Vorteile.“ https://www.zahnarztpraxis-badvilbel.de/leistungen/zahnerhaltung/

Vorteile sprechen für Cerec

Cerec-Materialien zeichnen sich durch ihre herausragenden Eigenschaften hinsichtlich Bioverträglichkeit, Langlebigkeit, Festigkeit und Ästhetik aus. Selbst bei schwierigen Platzverhältnissen im Mundraum lassen sich Cerec Materialien aufgrund ihrer extrem hohen Biegebruchfestigkeit optimal und substanzschonend einsetzen. Egal, ob für Einzelkronen oder für kleine Brücken – das Material punktet durch seine Passgenauigkeit. Der größte Vorteil ist aber, dass die Füllungen, Kronen und Brücken wegen ihrer zahnähnlichen Farbe optisch nicht negativ auffallen.

Amalgam raus, Cerec rein – in der Regel sogar ohne lästigen Abdruck

Bevor dieser innovative Werkstoff überhaupt erst als Füllung verwendet werden kann, ist es erforderlich, die alten Amalgamfüllungen zu entfernen. Dr. Bigalke wendet vor diesem Hintergrund spezielle Schutzmaßnahmen bei der Quecksilberentfernung an. Mit Hilfe von Kofferdam, einem speziellen Schutzgummi, ist ein sehr guter Schutz gegen das Verschlucken von Amalgamteilchen gewährleistet. Denn damit wird der Mundraum nach hinten so abgedeckt, dass nichts in den Rachen gelangen kann. Insofern wird der Körper also nicht unnötig mit zusätzlichem Quecksilber belastet. Interessierte Patienten sollten sich zum Thema Amalgam-Entgiftung beraten lassen. Es lohnt sich.

Metallfrei ist besser für den Körper, daher Amalgam den Kampf ansagen – der Gesundheit zuliebe

Metallfreie Füllungen aus Komposit oder Keramik sind die besseren Alternativen zu Amalgam. Um den Organismus bestmöglich zu schonen, ist es nach Ansicht von Dr. Bigalke in vielen Fällen nötig, eine Quecksilber-Entgiftung durchzuführen. Auch diesbezüglich sind eine Reihe vielversprechender Behandlungs- und Therapiemethoden bekannt. „Welche Therapieform mit Blick auf die individuellen Belange und Bedürfnisse der Patienten am besten geeignet ist, stellt sich oft erst im direkten Dialog sowie nach einer eingehenden zahnärztlichen Kontrolluntersuchung heraus“, so Dr. Annette Bigalke.

Die Praxisräume sind bestens gerüstet für zahnmedizinische Behandlungen während Corona-Zeiten. Alternativ zum Praxisbesuch in Bad Vilbel werden auch Online-Sprechstunden über Video-Chat angeboten.

Dr. Annette Bigalke & Kollegen Zahnarztpraxis im Marktplatzzentrum Frankfurter Str. 2-6 (MPZ) 61118 Bad Vilbel Tel.: 06101 87766 Web: https://www.zahnarztpraxis-badvilbel.de/

(Ende)

Aussender: Sauer Hartmut Dr. – ImpactMarketing Ansprechpartner: Dr. Hartmut Sauer Tel.: +49 7572 786101 E-Mail: info@impactmarketing.de Website: impactmarketing.de



Partner

Anzahl

  • Anzahl der Beiträge: 25211
  • Anzahl der aufgerufenen Beiträge: 4299474